Beitragsseiten

IMG 3626 Volvo S90 150Volvo baut sensationelle Autos. Ganz gleich, ob man sich den eher kleinen V40 (jetzt auch als XC40) anschaut, oder sich für den Großen Volvo XC90 interessiert. Dabei wildert der S90 mächtig im Bereich der Premium-Marken wie BMW, Audi und Mercedes. Selbst einen Vergleich mit einem Porsche Panamera braucht er nicht zu scheuen. Wie hat er sich geschlagen?

 

Größe & Eleganz

IMG 3816 350Wow, der Volvo S90 ist ein echter Hingucker: ein großes Auto, eine elegante Erscheinung - und mit fast 400 PS Power ein echter Sportler. Der Volvo XC60 T8 hat knapp über 90.000 Euro* gekostet. Dann wird der S90 wohl eher darüber liegen? Nein, aber mit knapp unter 90.000 Euro spielt er natürlich in der gleichen Liga.

Power und Hightech haben natürlich seinen Preis. Immerhin werkelt hier, wie beim XC60 (und auch beim XC90), ein 4-Zylinder mit 303 PS, der von einem 87 PS starken Elektromotor unterstützt wird. Wie erwähnt, treiben ihn fast 400 Pferdchen an und der S90 ist, wie alle Volvo mit T8 Motorisierung, mit 400 Nm ein Sprinterstar.

IMG 3622 Volvo S90 header

Ausstattung

Wesentliche Serienausstattung

  • City Safety System zur Kollisionsvermeidung inkl. Fußgänger-, Fahrradfahrer- und Wildtiererkennung, sowie Kreuzungsbremsassistent
  • IntelliSafe Assistent mit adaptiver Geschwindigkeitsregelanlage, Lane Keeping Aid, Stauassistent Stop & Go, Verkehrszeichenerkennung und Pilot Assist II für teilautonomes Fahren bis 130 km/h
  • Oncoming Lane Mitigation inkl. aktivem Lenkeingriff
  • Run-off Road Protection und Road Edge Detection
  • Road Sign Information (RSI) - Verkehrszeichenerkennung
  • Fahrer- und Beifahrerairbag (abschaltbar) mit zweistufigem Auslösesystem, Knieairbag Fahrerseite
  • Seitenairbags für Fahrer und Beifahrer, Kopf- und Schulterairbags für alle Insassen
  • Aktiv-Sicherheitsgurte inkl. Gurtstraffer sowie Voraktivierung der Gurtstraffer
  • Schleudertrauma-Schutzsystem inkl. Durchtauchschutz (WHIPS)
  • Driver Alert (Aufmerksamkeitswarner) und Berganfahrassistent (HSA)
  • elektrische Parkbremse und Festbremsautomatik
  • intelligentes Fahrerinformationssystem (IDIS)
  • Notfall-Bremsleuchten
  • ISOFIX-Aufnahmen für die äußeren Fondsitze
  • Keyless Start und Start-Stopp-Technik
  • Bremsenergierückgewinnung
  • Reifendruckkontrollsystem (mit reifenindividueller Druckverlustmeldung)
  • CleanZone Luftqualitätssystem mit Aktivkohlefilter
  • Akustikverglasung für die Seitenfenster
  • Allradantrieb sowie elektrische Differentialsperre
  • Drive Mode Fahrmoduseinstellung
  • Geschwindigkeitsregelanlage und Speed Limiter
  • Infotainmentsystem Sensus Connect mit High Performance Sound und 9‘‘-Touchscreen
  • Innenspiegel inkl. Abblendautomatik, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel
  • digitale Instrumentierung: 12,3“ großes vollgrafisches Display
  • Klimaautomatik inkl. getrennter Temperaturregelung für Fahrer und Beifahrer
  • Ladekabel mit 4,5m Länge für 230-Volt Steckdose
  • innenbeleuchteter Schalthebel aus Orrefors Kristallglas
  • erweiterte Ambientebeleuchtung
  • Armaturentafel und Türverkleidung in Lederoptik mit Kontrastnähten
  • Beinauflage für Fahrer- und Beifahrersitz, elektrisch einstellbar
  • LED-Scheinwerfer inkl. Fernlichtassistent sowie LED-Tagfahrlicht
  • R-Design Nubuk-Textil / Nappaleder Sportsitze mit Sitzheizung vorn und R-Design Sportlenkrad
  • R-Design Front- und Heckschürze und R-Design Außenspiegel in seidenmatter Chromoptik
  • Regensensor inkl. automatischer Lichtfunktion
  • Standheizung inkl. Timer
  • Volvo On Call mit WLAN-Hotspot

 

Optionale Zusatzausstattung des Testwagen

71.050 €*

IntelliSafe Surround inkl. Blind Spot Information System (BLIS) inkl. Lenkeingriff bei Nichtbeachtung der Warnsignale, Cross Traffic Alert (CTA) sowie Heckaufprallabschwächung

600 €

Business-Paket Pro: digitaler Radioempfang (DAB+), Einparkhilfe vorn und hinten Sensus Connect mit High Performance Sound Pro by harman/kardon, Sensus Navigationssystem sowie Apple CarPlay und Android Auto

2.450 €

Klima-Paket: abgedunkelte Seiten- und Heckfenster sowie Sonnenrollo für die Heckscheibe

650 €

Laderaum-Paket: Gepäckraumklappenautomatik, Keyless Drive, sowie Rücksitzlehnen, elektrisch im Verhältnis 60/40 oder komplett umlegbar inkl. elektrisch umklappbaren Kopfstützen

1.150 €

Licht-Paket: Außenspiegel inkl. Abblendautomatik, Voll-LED-Scheinwerfer

Active High Beam sowie Scheinwerferreinigungsanlage

900 €

Winter-Paket Pro: Kindersitze inkl. elektrischer Kindersicherung hinten,

sowie Lenkradheizung

500 €

Xenium-Paket: Glasschiebedach, sowie Head-Up-Display

2.250 €

Aufbewahrungstasche für Ladekabel

50 €

Echtkarboneinlage Carbon Fiber

750 €

elektrisch einstellbarer Fahrersitz inkl. Memoryfunktion

920 €

elektrisch einstellbarer Beifahrersitz

540 €

Memoryfunktion für Beifahrersitz

100 €

Lackierung in Bursting Blue Metallic

1.400 €

adaptives Luftfahrwerk an der Hinterachse inkl. Four C-Technik

1.970 €

Park Assist Pilot in Verbindung mit Business-Paket Pro

360 €

Parkkamera inkl. 360º Surround View in Verbindung mit Xenium-Paket

600 €

Schaltwippen am Lenkrad

180 €

R-Design Nappaleder Sportsitze

1.250 €

TESTWAGENPREIS inkl. optionaler Zusatzausstattung

87.670 €*

 

Der Volvo S90 im Alltag

IMG 3638 innen 350Was heißt hier Alltag? Mit einem S90 ist jeder Tag ein Sonntag - selbst, wenn die Sonne nicht scheint. Ladekabel entfernen und los geht es - mit Schwung. Der S90 startet - wie alle T8 - immer im Hybrid Modus. Das bedeutet, er "füttert" elektrisch zu, wenn es notwendig ist (Sprint auf der Autobahn, Überholmanöver) oder fährt elektrisch, wenn genügend Energie vorhanden ist und es Sinn macht, z.B. bei 80 km/h auf der Landstraße.

Der Kofferraum-Deckel (öffnet und schließt elektrisch) ist etwas klein, wenn mal größere "Baugruppen" transportiert werden müssen. Ansonsten ist der Kofferraum geräumig und kann auch das Gepäck von fünf Personen aufnehmen. Natürlich ist da im XC60 / XC90 mehr Platz. Aber auch die Transportaufgaben - ein schwedisches Auto transportiert schwedische Möbel - waren kein Problem.

IMG 3664 Laden IKEA 640

Der PlugIn Hybrid

IMG 3847 Volvo S90 h 250Natürlich hätte es auch Sinn gemacht, einen Benziner oder Diesel vorzustellen - aber der T8 ist einfach das Beste, was Volvo zur Zeit zu bieten hat. Und diesmal waren wir sogar (auf besonderen Wunsch) mit einem Typ2-Kabel ausgestattet. Das ist wichtig, damit man auch überall laden kann. Es gibt manchmal öffentliche Ladesäulen (wie z.B. in Nordhorn), bei denen man auch mit der Schuko-Steckdose laden kann. Dann dauert der Ladevorgang (wie auch in der heimischen Garage) deutlich länger. Ein Typ 2 Ladekabel kostet gerade mal knapp 300 Euro - eine absolut sinnvolle Investition.

  • Ladezeit gemäß Hersteller: 16A / 10A / 6A: 3 / 4 / 7 Stunden

Das Gute: zur Zeit bekommt man tatsächlich noch Strom geschenkt. Zum Beispiel beim Aldi Süd, Ikea und auch bei manch anderen Möbel- oder Autohäusern. Bei den Stadtwerken Schüttorf / Emsbüren kostet ein Flatrate pro Monat nur 8,- Euro (wenn man Kunde) ist. Das macht Sinn, wenn man einen Volvo mindestens 3 Mal im Monat voll auflädt.

In Lingen haben wir mit dem Typ 2 Stecker von den Stadtwerken auch kostenlos Strom bekommen; sogar in Hopsten vor dem Rathaus. Das hat uns überrascht, weil es eigentlich eine Ladestation von Innogy war, über die man nur per App laden kann und dann auch bezahlen muss.

IMG 3626

Ladesituation

IMG 3659 Volvo S90 250Die Elektromobilität scheint auf dem Vormarsch zu sein und ist kaum aufzuhalten. Das bejubeln die Elektromobilisten, weil sie der Meinung sind, dass es die einzige sinnvolle Möglichkeit der Fortbewegung ist. Wir sind skeptisch, ob die Anzahl der Ladesäulen mit der wachsenden Anzahl der Elektroautos korrespondiert.

Während unsere zwei Testwochen sind wir natürlich gezielt Ladestationen angefahren und meist war mindestens noch eine Ladeoption frei - oftmals war sogar gar kein Fahrzeug da. In Ibbenbüren blockiert mal wieder ein Verbrenner den Ladeparkplatz. Der hat dafür auch ein Knöllchen über 10 Euro kassiert. Ein schwacher Trost für einen Elektromobilisten, der vielleicht dringend eine Lademöglichkeit benötigt hätte.

Ladekarten-App 250Apps sind wichtig

Über die meisten Apps kann man im Vorfeld abfragen, wie viele Ladeoptionen vorhanden sind und wie viele belegt sind. In der Regel wird aber der "normale" PlugIn Autofahrer zu Hause laden und eher selten, wenn beispielsweise transparent ist, der er auch nur so viel bezahlen muss wie zu Hause. Denn auch das kann sein: man zahlt erst einmal ein Pauschale (etwa 1 Euro), zahlt dann für die Zeit die man lädt und natürlich pro kWh. Das kann ganz schön teuer werden, zumal man ja in der Regel genügend Benzin an Bord hat oder in wenigen Kilometern ein Tankstelle finden kann.

Für Schnäppchenjäger lohnt sich ein T8 nicht, weil natürlich im Vergleich zum Diesel oder Benziner die Anschaffung deutlich höher ist. Rechnet man mal einen Grundpreis von 0,29 Euro/kWh und etwa 40 km Reichweite bei 10 kWh/Ladung, braucht man etwa 2,5 Ladungen * 10 kWh = 25 kWh *0,3 = 7,50 Euro/100 km.

IMG 3650

Wallbox

In der Regel wird man vermutlich täglich weniger als 40 Kilometer fahren und könnte so fast jeden Tag nur elektrisch unterwegs sein. Am Abend wird dann das Fahrzeug aufgeladen und ist mit einem Aktionsradius von etwa 35 bis 45 km elektrisch bereit.

Für Sparfüchse lohnt sich ein PlugIn aber nur, wenn beispielsweise über eine Flatrate ausschließlich Strom an einem der öffentlichen Ladenpunkte "getankt" wird - dann kosten beispielsweise 400 km/Monat nur 8,- Euro. Wie lange das so sein wird, bleibt abzuwarten. Die Stadtwerke Schüttorf / Emsbüren haben auf jeden Fall angekündigt, dass die Stromflatrate nur noch bis Ende 2019 gültig sei.

Eine Wallbox macht immer dann Sinn, wenn man auch mal schnell zu Hause laden will. Wallboxen werden teilweise vom Landkreis unterstützt - dies aber besonders dann, wenn man dann auch die Ladeoption öffentlich macht.

Weiter Informationen zum Laden / Ladekarten haben wir auf separaten Beiträgen zusammengefasst:

IMG 3624

Long-Run

IMG 9306 laden 350So richtig long war der Long-Run nicht. Eigentlich hatten wir Bochum geplant, weil wir dort gut laden können (Stadtwerke Bochum) und mal wieder eine Curry-Wurst genossen hätten. Jeder kann in etwa ausrechnen, dass bei sparsamer Fahrt und etwa 40 km Elektro-Unterstützung ein Wert von etwa 4,5 bis 6 l/100 km ermittelt worden wäre.

Genial ist der adaptive Tempomat, der auf der Landstraße bis zirka 70 km/h sogar "ziemlich autonom" fahren kann. Tesla ist da schon einen Schritt weiter, aber Volvo auf einem guten Weg.

Kraftstoff- / Stromverbrauch

Natürlich haben wir wieder versucht, wie beim Hyundai IONIQ, Porsche Panamera und Volvo XC60 überwiegend elektrisch unterwegs zu sein. Wir haben uns deshalb sogar ein SmartHome Strommessgerät angeschafft, weil das "alte" seinen Geist aufgegeben hat. Bei den ersten Ladungen mussten wir natürlich etwas mit dem "dicken" Daumen schätzen, wieviel Strom wir geladen haben.

Aber so ein SmartHome Strommessgerät ist schon cool, kostet etwa 30,- Euro* und man kann per App (Alexa, Google Home) die Steckdose ein- und ausschalten, die aktuelle Leistung abfragen, den aktuellen Verbrauch, Tagesdurchschnitt, Gesamtverbrauch in Erfahrung bringen und so weiter. Per WLan kann man auch den Ladevorgang zu einem bestimmten Zeitpunkt (Zeitplan einrichten) starten. Das kann ja sinnvoll sein, wenn man Photovoltaik auf dem Dach hat und man nicht den gekauften, sondern den selbst produzierten Strom verbrauchen will. Ladehistorie auf Seite 2.

IMG 3647

So testen wir auf der aom-Vergleichsrunde.

Modus 

Strecke [km]

RW elektrisch

Geschw. [km/h]

Verbrauch [l/100km]

aom-
Vergleichsrunde

55

21

74

5,1

Super-Spar

15

0

64

5,6

Landstraße sparsam

47

45

38

0,5

Landstraße sportlich

35

10

74

7,6

BAB sparsam

42

24

114

3,9

BAB normal

42

9

106

7,0

Land / BAB

121

-

75

4,5

Stadt

16

45

21

0,0

Pendler

30

45

29

0,0

1. Tankstopp

950

-

35,4 l

 

Testverbrauch nach 995 km, ca. 59 km/h, 3,56 l/100 km, ca. 200 kWh Stromverbrauch, Gesamtkosten ca. 47 Euro Benzin + 200 kWh * 0,3 Euro/kWh = 60 Euro -> ca. 10,- Euro / 100 km.

Fazit

Der Volvo S90 ist natürlich mit fast 90.000 Euro kein Schnäppchen. Aber er hält einen Vergleich zu wesentlich teureren Porsche Panamera stand. Für Menschen, die sich mit Elektromobilität beschäftigen wollen, ist es ein ideales Auto, weil sie so lernen können, mit Elektromobilität umzugehen - und das völlig ohne Reichweiten-Angst.

Das nächste Fahrzeug ist der Ford Focus, den wir ja schon in Südfrankreich gefahren sind. Vermutlich mit dem genialen 9-Gang Getriebe. Gespannt sind wir auf den Kraftstoffverbrauch. Wir geben die Antworten und Sie wissen, wir testen streng - aber fair.

* Alle Preise ohne Gewähr, Stand: 03-2019

Linktipps

Fotos © 2019 Redaktionsbüro Kebschull

IMG 9368